Wanderreise in das Ahrtal

Anfang Mai erwanderten 21 Mitglieder des Eifelverein-Berlin e.V. das malerische Ahrtal in der Nordeifel. Die Ahr ist ein linksrheinischer Nebenfluss, entspringt in Blankenheim, durchbricht im mittleren Teil schroffe Schieferfelsen und mündet nach nur 65 km Länge bei Remagen in einem breiten Delta in den Rhein. Wir wohnten in Altenahr und hatten vom Hotel unvergessliche Blicke auf die Burgruine Are und die Felsformationen Schwarzes Kreuz und Teufelsloch.
Die Schieferböden und die geschützte Lage bieten beste Voraussetzungen für den Weinanbau. Zunächst die Römer, dann die Klöster und jetzt die Weinbaugenossenschaften sorgen für eine lange Tradition edler Weine. Bekannt sind der rote Spätburgunder und der weiße Riesling.
Auf sechs Tagesetappen wanderten wir auf dem meist gemütlichen Rotweinweg, dem Ahrweg entlang der Ahr und dem anspruchsvollen Ahrsteig mit z.T. steilen An-und Abstiegen dafür aber spektakulären Ausblicken. Im Sahrbachtal konnten wir in Kirchsahr den berühmten Dreiflügelaltar bestaunen, mussten danach allerdings 250 m steilen Höhenweg erklimmen bevor wir oben den Weitblick über die Eifel genießen konnten. Die „Hirschwanderfamilie“ Erika und Lothar  vom Eifelverein-Köln – an deren Wanderreisen ja auch Berliner Mitglieder gerne teilnehmen – wanderte mit uns und 10 Kölnern zum Steinerberghaus  und zu einer abschließenden Einkehr in einer Weinschenke in Rech.
Die malerische Ahr, die schroffen Felsen, die Weinberge, die Maiblütenpracht, der hervorragende Wein zusammen mit sieben Tagen Sonne und der guten Küche werden uns noch lange in Erinnerung bleiben.

hirschis und berlinis an der ahr

 Blick vom Steinerberghaus - Kölner und Berliner Wanderer zusammen unterwegs

Irmgard und Bernd Dallmann
Wanderführer

Bilder von Antje Fricke-Steenbock, Dieter Eberling und Bernd Dallmann

  Hier geht es zu den Bildern