Dieser Hauptwanderweg ist der östlichste Nord-Süd-Weg des Eifelvereins. Der Weg stellt in der Eifel die Verbindung zwischen dem Kottenforst oberhalb von Bonn und dem unteren Moseltal her, überquert dabei das Ahrtal, berührt die Osteifeler Vulkanlandschaft und führt am Rande des Maifeldes vorbei in das Elzbachtal abwärts zur Mosel.

Sein Markierungszeichen: Dreifarbiges „E“ (blau, braun, grün) auf weißem Spiegel; darüber „EIFELVEREIN“, darunter auf grünem Feld „Osteifelweg“

Der Osteifelweg im EifelPfadFinder

Übersichtstafel: Der Wegeverlauf des Osteifelweges

Unserer Initiative „Hauptwanderwege 2.0“ hat das Ziel, Potenziale für eine Optimierung dieser für die Eifel wichtigen Wegeinfrastruktur aufzudecken und auszuschöpfen. Einzelheiten finden Sie in dem Beitrag Hauptwanderwege 2.0 

Wegebeschreibungen und Wegeverläufe werden derzeit überarbeitet.

Dieser Hauptwanderweg (HWW) durchquert die Eifel von Nord nach Süd. Er ist nach dem langjährigen Vorsitzenden des Eifelvereins (1904 – 1938) Karl Leopold Kaufmann (1863 – 1944) benannt.

Der Karl - Kaufmann - Weg (2) erreicht in Altenahr das Ahrtal, führt über die Hocheifel mit dem höchsten Eifelberg „Hohe Acht" (747 m), durchquert über Daun und Manderscheid die zentrale Vulkaneifel mit ihren Maaren, überquert die Kyll kurz vor ihrer Mündung in die Mosel und erreicht schließlich Trier als Endpunkt.

Der Karl-Kaufmann-Weg im EifelPfadFinder

Übersichtstafel: Der Wegeverlauf des Karl-Kaufmann-Weges

Dieser Hauptwanderweg (HWW) ist nach dem Dreimühlen-Wasserfall benannt, den er in seinem Verlauf von Nord nach Süd berührt. Einige Flüsse, zahlreiche Bäche und eine Wasserscheide kreuzen seinen Weg. 

Er beginnt in Bad Münstereifel – an der Erft – am Bahnhof der Erfttalbahn, verläuft über die Kuppen des Michelsberges – mit einigen Quellbächen – und des Aremberges, überquert das Obere Ahrtal – in der Ahr-Eifel – berührt die Kalkeifel und führt in die zentrale Vulkaneifel. 

Namhafte Kapellen säumen seinen Weg. 

Der Wasserfallweg im EifelPfadFinder

Übersichtstafel: Der Wegeverlauf des Wasserfallweges

Der Felsenweg ist nach den Buntsandsteinfelsen der Rureifel, den Dolomitfelsen im Gerolsteiner Land und den Vulkanfelsen der Südeifel benannt.

Dieser Hauptwanderweg (HWW) verbindet das Rurtal mit dem Moseltal und führt dabei über den Kermeter im Nationalpark Eifel ins Oleftal, von dort zur Quelle der Ahr nach Blankenheim, weiter ins Kylltal, durchquert die Gerolsteiner Dolomiten und die Vulkaneifel, setzt seinen Weg entlang der Kyll fort und endet an der Kaiser-Wilhelm-Brücke von Trier.

Der Felsenweg im EifelPfadFinder

Übersichtstafel: Der Wegeverlauf des Felsenweges

Dieser Hauptwanderweg (HWW) führt durch viel Wald an zahlreichen Bächen und etlichen Talsperren entlang. Er verbindet das Braunkohle-Tagebau-Gebiet Inden (nördlich der Bahnlinie Aachen – Köln) durch den Hürtgenwald führend mit dem Nationalpark Eifel. Am Südhang des Kermeter-Hochwaldes und östlich der Dreiborner Hochfläche gelegen, ist das Ziel der Kneipp-Kurort Gemünd, mit einem der Tore zum Nationalpark Eifel, inmitten des Deutsch-Belgischen Naturparks >Hohes Venn – Eifel<.

Der Wald-Wasser-Wildnis-Weg (5) im EifelPfadFinder

Übersichtstafel: Der Wegeverlauf des Wald-Wasser-Wildnis-Weg (5)

Dieser Hauptwanderweg ist nach den Nord-Süd-Pilgerwegen zum Grab des Apostels St. Matthias in Trier benannt.Der Wanderweg ist der westlichste unserer Nord-Süd-Wege und verbindet die Landschaften des Deutsch-Belgischen mit denen des Deutsch-Luxemburgischen Naturparks. Beginnend in Aachen, führt er durch den Nationalpark Eifel und weiter zur Schneifel. Von dort geht es über aussichtsreiche Höhen ins Tal der Our. Nach einem Richtungswechsel erreicht er über das Waldgebiet des Ferschweiler Plateaus das Tal der Sauer und führt vorbei an vielen Kulturdenkmälern. In seinem weiteren Verlauf gelangt er über die Höhen der Moselberge in das Moseltal mit dem Endpunkt Trier.

Der Matthiasweg im EifelPfadFinder

DER WEGEVERLAUF WIRD DERZEIT ÜBERARBEITET

Dieser Hauptwanderweg (HWW) erinnert an die Missionstätigkeit des hl. Willibrordus, des Begründers des Klosters Echternach, und die Pilgerfahrten zu seiner Verehrung.

Der Anfangspunkt des HWW 5 in Kreuzau entspricht dem des Josef- Schramm-Weges (4). Er berührt in seinem weiteren Verlauf die Talsperren der Rureifel, geht durch das Herzstück des Nationalparks Eifel nach Vogelsang und Gemünd, durchläuft den unteren Teil des Oleftales, wechselt ins obere Kylltal über, führt zur Schneifel und von dort hinunter nach Prüm. Von hier aus läuft der Wanderweg ins Nimstal, weiter ins Tal der Prüm, führt dieses abwärts vorbei am Stausee Bitburg und gelangt über bizarre Felspartien am Rande des Ferschweiler Plateaus nach Echternachbrück im Tal der Sauer. Jenseits der Brücke liegt Echternach mit der Basilika und dem Grab des heiligen Willibrordus. 

Der Willibrordusweg im EifelPfadFinder

DER WEGEVERLAUF WIRD DERZEIT ÜBERARBEITET

Dieser Zugangsweg zum HWW 6 (Matthiasweg) ist nach den alten Hütten und Hämmern im Tal des Vichtbaches benannt.

Der Hüttenweg beginnt am Rur-Inde-Weg in der Indeaue, führt durch das renaturierte ehem. Braunkohle-Tagebaugebiet „Zukunft-West", an Dürwiß vorbei nach Eschweiler. Durch den Eschweiler Stadtwald hindurch, erreicht er in Stollenwerk das Vichtbachtal und führt dieses aufwärts, über Zweifall zum Kitzenhaus. Hier findet er seinen Anschluss an den HWW 6 (Matthiasweg).

Der Hüttenweg im EifelPfadFinder

DER WEGEVERLAUF WIRD DERZEIT ÜBERARBEITET

Der Krönungsweg beginnt in Bonn am Hauptbahnhof, führt über den Venusberg, durchläuft den Kottenforst, überquert die Swistbachebene, führt durch den Rheinbacher Stadtwald zur Steinbachtalsperre. Er läuft durch die Mechenicher Voreifel und weiter zum Kermeter, dem Herzstück des Nationalparks Eifel. Der Wanderweg führt am nördlichen Rand der Rurtalsperre entlang, durch das Huschelbachtal zum Kalltal sowie durch den Hürtgenwald und schließlich durch das Münsterländchen zur Kaiserstadt Aachen.

Der Krönungsweg im EifelPfadFinder

Der Hauptwanderweg (11) beginnt in der Nähe der Mündung der Ahr in den Rhein, führt über die Ahrberge beiderseits der Ahr, kreuzt das Erfttal und das Urfttal, läuft weiter über den gesamten Kermeter im Nationalpark Eifel und erreicht entlang des oberen Rurtales das Monschauer Heckenland und damit den Randbereich des Hohen Venns.

Der Ahr-Venn-Weg im EifelPfadFinder

DER WEGEVERLAUF WIRD DERZEIT ÜBERARBEITET

Dieser Hauptwanderweg (HWW) verbindet den Rheinstrom mit der Seen-Landschaft der Rureifel.

In Brohl am Bf. beginnend, läuft er das Brohltal aufwärts und führt über Maria Laach zur Hocheifel mit der „Hohen Acht" in Richtung Aremberg. Er führt weiter nach Blankenheim mit der Ahrquelle, über die Wildenburg und Hellenthal, am Nordufer des Olefstausees entlang, über die Höhen bei Wahlerscheid, durch das Fuhrtsbachtal (NSG Narzissenwiesen, mit einmaliger Blütenpracht im April) und parallel zum Stausee des Perlenbaches führt der HWW nach Monschau.

Der Rhein-Rureifel-Weg im EifelPfadFinder

DER WEGEVERLAUF WIRD DERZEIT ÜBERARBEITET

Dieser Hauptwanderweg (HWW) ist nach den beiden Flüssen, die er miteinander verbindet, benannt.

Ausgehend vom Mittelrheintal läuft er das Nettetal aufwärts, weiter im Nitztal zur Hocheifel mit dem Nürburgring und durch das obere Kylltal bis nach Kronenburg.

Der Rhein-Rureifel-Weg im EifelPfadFinder

DER WEGEVERLAUF WIRD DERZEIT ÜBERARBEITET

Der Karolingerweg ist nach dem Geschlecht der Karolinger benannt, das enge Beziehungen zur Südeifel hatte (Grundbesitz) und dessen Familienkloster in Prüm lag. Das Grab Kaiser Lothars I. befindet sich in der Prümer Basilika St. Salvator, und die Bertradaburg in Mürlenbach im Kylltal ist vermutlich der Geburtsort Karls des Großen.

Dieser Hauptwanderweg verbindet die Mosel von Cochem aus durch das wildromantische Enderttal mit der zentralen Vulkaneifel, geht über Ulmen nach Daun zum Nerother Kopf, überquert in Mürlenbach das Kylltal und führt durch prächtige Wälder zu der berühmten Abteistadt Prüm.

Der Karolingerweg im EifelPfadFinder

DER WEGEVERLAUF WIRD DERZEIT ÜBERARBEITET

Dieser Hauptwanderweg ist nach den beiden Flüssen benannt, die er miteinander verbindet.

Der Mosel-Our-Weg (16) beginnt in Alf und läuft über die Höhen des Kondelwaldes hinunter nach Bad Bertrich im Ueßbachtal, von hier aufsteigend zum Südteil der zentralen Vulkaneifel mit Manderscheid und dem Mosenberg. Er führt weiter über die Hochflächen der Westeifel, dabei die Täler der Lieser, Salm, Kyll, Nims und Prüm überquerend, ins Ourtal zum Bivelser Steg über den Ourstausee, der deutsch-luxemburgischen Grenze.

Der Mosel-Our-Weg im EifelPfadFinder

DER WEGEVERLAUF WIRD DERZEIT ÜBERARBEITET

Dieser Hauptwanderweg ist nach den vulkanischen Erscheinungsformen der Eifel, die der Wanderweg berührt, benannt.


Der Vulkanweg (13) verbindet in großen Schleifen die östliche mit der zentralen Vulkaneifel, ein Wanderweg durch den jungen und jüngsten Vulkanismus der Eifel. Vom Rhein führt der Vulkanweg ins Brohltal, über den Gänsehals mit herrlichen Aussichten, vorbei an der Genovevahöhle, am Ulmener-, Pulver- und Holzmaar entlang nach Manderscheid. Durch die Wolfsschlucht über den Mosenberg, entlang am „Windsborn“ und Meerfelder Maar, über den Landesblick, der Bleckhausener Mühle und durch Üdersdorf in das herrliche Liesertal mit „Lieserpfad“. Durch das Berbachtal aufwärts zum Weinfelder Maar, zum Mäuseberg mit Dronketurm und Gemündener Maar nach Daun und weiter über den Ernstberg und Pelm ins Kylltal. Nochmals aufwärts über die Munterley und schließlich abwärts nach Gerolstein.

Der Vulkanweg im EifelPfadFinder

DER WEGEVERLAUF WIRD DERZEIT ÜBERARBEITET

Dieser Regionalwanderweg des Eifelvereins führt durch das reizvolle Ahrtal, von der Quelle der Ahr bis zu ihrer Mündung in den Rhein.

Der Ahrtalweg verläuft von Blankenheim bis Schuld als Hangweg; von dort begleitet er als Uferweg die Ahr. Der Wanderweg berührt ab Altenahr alle bekannten Weinorte im Weinbaugebiet des Ahrtales.

Der Ahrtalweg im EifelPfadFinder

Übersichtstafel:Der Wegeverlauf des Ahrtalweges

Der Moselhöhenweg (Eifelseite) läuft durch die Weinberge und über die Höhen des Moseltals, einer geschichtsträchtigen Landschaft, mit vielen schönen Ausblicken ins Tal und zu den gegenüberliegenden Höhen des Hunsrücks. Auf seinem Weg werden die meisten Flussschlingen ausgelaufen.

Der „Moselsteig“, der 13 mal die Moselseite wechselt, stellt die Verbindungen von den Weinbauorten im Tal der Mosel zum Moselhöhenweg her. Auf sieben Streckenabschnitten führt der Moselsteig über den Moselhöhenweg.

Der Moselhöhenweg im EifelPfadFinder